Foto: Gunzenhausen Färberturm mit Weißenburger Straße
Aquarell: Blick von Norden auf Gunzenhausen
Heinrich Stark 1876 | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Foto: Marktplatz

1200 Jahre Gunzenhausen – 1200 Lochkameras

von Manuel Grosser

Foto: Klaus Seeger

Foto: Klaus Seeger

Dieses Projekt war ein großes Wagnis für das Kunstforum. Wird es wirklich gelingen? Kommt hier tatsächlich eine Ausstellung zusammen?

 

„Wir sind überwältigt“, sagt Klaus Seeger, erster Vorsitzender des Kunstforums Fränkisches Seenland e.V. bei der Übergabe der Fotos. 1200 Lochkameras wurden während des Gunzenhäuser Jubiläumsjahres ausgegeben. Aufgabe war es, mit den kleinen Pappschachteln Fotos zu schießen. Motto: Was verbindet man mit Gunzenhausen.

 

Das Ergebnis: Eine bemerkenswerte Sammlung an Schnappschüssen aus dem Gunzenhäuser Stadtleben. „Jung und Alt fotografierten fast ein Jahr lang. Keine einfache Aufgabe. Schließlich ist die simple Lochkamerafotografie wie eine Wundertüte. Da gibt es keinen Sucher oder Display. Man muss sich überraschen lassen“, sagt Seeger.

 

Günter Derleth stimmt ihm zu. Der Fürther gilt als Meister der Lochkamerafotografie. Unzählige Ausstellungen hat der ehemalige Werbefotograf schon zusammengestellt, seine Bücher wurden mehrmals ausgezeichnet. Derleth ist vom Ergebnis in Gunzenhausen beeindruckt: „Es ist einfach toll, wie sich die Menschen hier für dieses Projekt begeistern. Uns wurden die Lochkameras aus den Händen gerissen. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen!“ Es sei völlig normal, dass auf einigen Abzügen nichts zu sehen ist, erklärt der Profi. Die Lochkamerafotografie erfordere normalerweise Erfahrung und auch etwas Glück. „Eine Lochkamera zu nehmen, ein Foto zu schießen und ein richtiges Foto zu bekommen, das ist schon ein großartiger Erfolg“, so Derleth.

 

In der Ausstellung des Kunstforums sind hunderte Fotos in Postkartengröße ausgestellt. Die Namen der Fotografierenden sind unter den Fotos zu finden. Insofern wird die Ausstellung auch ein Suchspiel für alle Beteiligten. Das Lochkameraprojekt des Kunstforums ist eine Zeitreise durch das Jubiläumsjahr, aber auch eine Zeitreise zurück zu den Wurzeln der Fotografie.

 

Unterstützt wird dieses Projekt von der Stadt Gunzenhausen, der Hirschmann Stiftung und der Hilterhaus Stiftung.

 

Das Kunstforum Fränkisches Seenland e.V. präsentiert:

Das Lochkameraprojekt

1200 Jahre Gunzenhausen – 1200 Lochkameras

Die Ausstellung vom 12.1. bis 11.2. im M11, Marktplatz 11, Gunzenhausen

Öffentliche Vernissage am 12.1. um 19.30 Uhr

Ausstellung geöffnet Samstag und Sonntag von 11 bis 16 Uhr.

Eintritt frei.

www.kunstforum-fraenkisches-seenland.de  

 

 

Text: Kunstforum Fränkisches Seenland e.V.

Zurück