Foto: Marktplatz (Palais)
Johann Reichardt - Heilpraktiker und Goldmacher | © Stadtarchiv-Gunzenhausen
Epitaph von 1690 Ausschnitt | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Bild: Blick auf die Altmühlbrücke

Deutsch-israelische Jugendbegegnung in Gunzenhausen

von Manuel Grosser

Kfar Vradim_Bild: Matthias Knoch

Kfar Vradim_Bild: Matthias Knoch

Das Gunzenhäuser Stadtjubiläum ist nicht nur ein wichtiges Fest für Bürgerinnen und Bürger, auch für Freunde ist es von großer Bedeutung. So pflegt Gunzenhausen auch 2023 wieder den Austausch, u.a. mit den Partnerstädten Isle und Frankenmuth. Eine wichtige Begegnung findet zudem vom 25. bis zum 31. Juli 2023 mit der israelischen Stadt Kfar Vradim statt. Dann kommt eine Gruppe jugendlicher Musikerinnen und Musiker in die Altmühlstadt, geplant ist eine vielfältige Jüdische Woche, die ganz im Zeichen der Gemeinschaft und Verständigung stehen soll.

 

2023 feiert nicht nur Gunzenhausen Geburtstag, auch der Staat Israel hat Grund zur Freude, immerhin wird das Land 75 Jahre alt. Die deutsch-israelische Jugendbegegnung geht auf eine Initiative von Ilan Katz zurück. Er ist Lehrer im Ruhestand und lebt in Kfar Vradim. Er hatte Pfarrer Matthias Knoch aus Gräfensteinberg auf Seminaren des Bayerischen Jugendrings kennengelernt und so kam der Kontakt zu der kleinen Stadt in Galiläa zustande. Nun sind Jugendliche von dort ins Fränkische Seenland eingeladen. Schnell war man sich einig, dass ein israelisches Jugendorchester gemeinsam mit deutschen Musikerinnen und Musikern das Projekt eines gemeinsamen Konzertes anpacken soll. Als Zeitpunkt des Auftritts wurde Sonntag, 30. Juli 2023, um 13 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche gewählt. Das Konzert findet im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung „1200 Minuten Musik für Gunzenhausen“ statt.

Seit Jahrzehnten gibt es in Gunzenhausen eine auf Israel und die jüdischen Menschen ausgerichtete Aufarbeitung der eigenen Geschichte. Dazu gehört insbesondere die Dialoggruppe, die auf die Arbeitsgruppe „Jüdisches Leben in Gunzenhausen“ aufbaut. „An der schrecklichen Vergangenheit können wir leider nichts mehr ändern“, betont Pfarrer Matthias Knoch. „So möchten wir Schritt für Schritt zu einem nachhaltigen Miteinander kommen. Wir suchen nach einer gemeinsamen Zukunft in Freundschaft und so kam auch der Kontakt mit Kfar Vradim zustande. Musik ist wunderschön und wichtig, denn hierbei sprechen alle Menschen die gleiche Sprache.“

 

Mittlerweile hat der Bürgermeister von Kfar Vradim zugesagt und wird mit der Gruppe nach Gunzenhausen kommen. Neben Konzerten in Gunzenhausen stehen Exkursionen und der Austausch im Mittelpunkt der Jüdischen Begegnungswoche. Die israelischen Besucherinnen und Besucher sind bei Gastfamilien untergebracht und natürlich bleibt genügend Raum für Freizeit und um die Kultur des für die jungen Menschen fremden Landes kennenzulernen.

 

„Bedanken möchten wir uns bei der Stadt Gunzenhausen und beim Bayerischen Jugendring, ohne deren personelle und finanzielle Unterstützung eine Jüdische Begegnungswoche nicht möglich wäre. U.a. hat Stadtjugendpfleger Helmar Zilcher zahlreiche Gastfamilien akquiriert“, erklärt Pfarrer Matthias Knoch weiter. „Wir freuen uns auf nette Gespräche und laden die Gunzenhäuser Bevölkerung ein, eines der Konzerte zu besuchen und mit den Jugendlichen in den Austausch zu kommen.“

 

Neben einem Konzert in der Evangelischen Stadtkirche am 30. Juli 2023 um 13 Uhr, finden Auftritte in der Katholischen Kirche (26.7.23 um 20 Uhr) und am Marktplatz (28.7.23 um 17.30 Uhr) statt. Für Fragen zum Austausch stehen Matthias Knoch unter Tel.: 09837/255 und Stadtjugendpfleger Helmar Zilcher unter Tel.: 09831/508 122 gerne zur Verfügung.

Zurück